Mädchenbegegnung 1.0

Zwölf Mädchen im Alter von 11-16 Jahren, acht aus München aus der Jugendfreizeitstätte Planet  ‚O‘ und vier  aus dem Kinder- & Jugendtreff „Mühle“, trafen sich am Wochenende in der Internationalen Begegnungsstätte am Barleber See. Allein das Ambiente lud ein, gemeinschaftlich zu leben und zusammen zu sein. Durch ein paar Kennenlernübungen brach schnell das Eis. Am ersten Abend sprangen alle mutig in den äußerst klaren, sauberen und 17°C warmen Barleber See und saßen noch lange bei Stockbrot am Lagerfeuer zusammen. Erste Gespräche über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihren einzelnen Lebenswelten fanden statt. Schnell wurde bemerkt, das wir sogar eine internationale Jugendbegegnung sind, dass die Wurzeln der Teilnehmerinnen sowie der Betreuerinnen in Brasilien, Ungarn, Bulgarien, Afghanistan, Türkei, Polen und Deutschland liegen.

Am Sonntag gingen wir auf Entdeckungstour und zeigten unseren Gästen die schönsten Seiten unserer Stadt. Vom Schiffshebewerk zur Dombesichtigung, vom Eis essen bis hin zum Tretbootfahren im Stadtpark. Für Alle war etwas dabei und sie hatten Spaß etwas Neues zu erleben. Viele glückliche Zufälle gaben dem ganzen Wochenende einen außergewöhnlichen Touch! Vielen Dank hiermit nochmal an Peter! Er war da, als wir ihn brauchten und er hat wahre Menschlichkeit bewiesen! DANKE! Warum uns das passierte? Tja, Adanna würde einfach sagen: „Wir sind zu krass für diese Welt!“

Wir sind einfach wirklich megacool und hatten eine superschöne Zeit zusammen.

Unsere Gäste sind wieder heile zu Hause angekommen und alle empfanden diese Begegnung großartig und gelungen. Beide Seiten vermissen sich und freuen sich auf die Fahrt nach München Ende Juli! Vielen Dank an unsere Gäste aus München und ein großes Danke an Bernd Galetzka (Internationale Begegnungsstätte Barleber See) für die wunderbare Unkompliziertheit.

Die Idee dazu entstand durch eine schon lang bestehende Freundschaft zwischen Juliana Krolop und  Juliana Thiemer, welche miteinander studiert haben und nun, in unterschiedlichen Städten, im selben Arbeitsfeld tätig sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.